-->

She's a little scared of getting close to anyone because everyone that said "I'll always be here for you" left

NO FEARS NO TEARS. Wer mich kennt weiß, dass ich es manchmal bevorzuge allein zu sein und ich fühle mich dabei ganz und gar nicht einsam. Ich nehme den leeren Platz ohne einen Banknachbar. Ich arbeite viel lieber selbstständig an meinen Aufgaben als mit jemand anderen. Ich laufe gerne alleine zur Schule, anstatt mit einer Freundin. Ich schlendere liebend gerne alleine durch die Stadt, als noch von jemanden begleitet zu werden. Ich weiß nicht wieso, doch manchmal kommt es mir so vor als stände das Wort "Einzelgänger" in meiner DNA und es kommt nicht alt zu wenig vor, dass ich dadurch meine eigene Persönlichkeit hinterfrage. Was mich nach außen hin natürlich unglaublich schwach und zerbrechlich scheinen lässt. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nicht in der Lage bin mich zu öffnen. Vielleicht liegt es daran, dass ich zwei oder drei mal umgezogen bin, doch der Unterschied war nie so wirklich herausragend. Vielleicht hab ich im inneren ein kleines Gefühlsleck, nein, dafür bin ich viel zu sensibel und nah am Wasser gebaut. Es könnte möglicherweise daran liegen, dass ich mich selbst blockiere, dass ich viel zu große Angst habe: nicht die Forderungen anderer zu erfüllen, verstoßen zu werden, nicht genug Liebe in meinem Herzen zu tragen, Menschen unglücklich zu machen, sie zu verlieren wenn ich mich schon viel zu schnell und tief in meinen Gefühlen verrannt habe, mich selbst zu verletzen. Am schlimmsten ist es dann aber wenn man sich auf etwas eingelassen hat und langsam aber schnell merkt, dass es in die Brüche geht, dass die Brücke, die man mühevoll gebaut hat, Tag für Tag von der einen Seite zerstört wird und man es erst dann merkt wenn es bereits zu spät ist und die einzige Möglichkeit die einem noch bleibt die ist, die Brücke ganz abzubauen, damit Platz für eine neue entsteht, eine die dich wohl möglich zu noch schöneren Orten trägt. Dennoch tut es weh, es tut nicht nur weh, es schmerzt zutiefst. Erst recht wenn man versucht dieses Gefühl zu unterdrücken, ja man hofft und hält an dem Gedanken der Versöhnung fest. In meinem Fall war es auch so, ich spürte den Bruch zwischen uns beiden und versuchte so gut wie ich konnte etwas zusammenzuhalten was bereits gebrochen war. Umso trauriger ist der Moment, wenn es einem noch von jemand anderem bestätigt wird. Nun frage ich mich, sollte es so kommen? Ich als ein zutiefst religiöser Mensch, möglicherweise ist Religion der falsche Begriff, denn jeder definiert ihn anders. Ich als ein Mensch der unglaublich an seinen Werten und Vorstellungen festhält zerbricht sich natürlich immer wieder den Kopf bis er eine plausible Antwort findet. Waren es die Umstände die uns auf die Probe stellten? War die Vergangenheit so bedeutend, dass wir ihr nicht entkommen konnten? Hätte ich vielleicht offener sein sollen, genauso wie du es warst? Haben wir uns so sehr auseinander gelebt, dass ich es nicht früh genug merken konnte um es zu retten? Ich würde so gerne glauben, dass Zeit und die gegebenen Umstände die Faktoren waren die geliebte Menschen von mir trennten, doch langsam kann ich es nicht mehr. Denn je mehr ich darüber nachdenken und zurück blicke umso mehr wird mir klar, dass nie sie das Problem waren, sondern ich. Als ich letztens den Wetterbericht ansah, sagten sie, dass es heute am sonnigsten werden soll. Doch es sieht aus als würde es gleich zu regnen anfangen.

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. wow,der text hat mich irgendwie ziemlich berührt.er passt so perfekt zu mir.als hätte ich ihn selbst geschrieben.ich mach auch immer gern was alleine,bin eher zurückhaltend und ziemlich sensibel.ich mach mir auch immer über alles einen zu großen kopf, aber das kann ich irgendwie nicht abschalten..

    ps. ich hoffe,dass sich alles zum positiven wendet für dich (:

    AntwortenLöschen
  3. Manchmal schau ich auch zurück und denke mir auch, dass alles meine Schuld ist. Aber so ist es nicht. Wie du gesagt hast, man baut zusammen diese Brücke, aber wenn sie eines Tages langsam zur Bruch geht, ist es nie die Schuld von einer Seite sondern beiden Seiten sind dafür verantwortlich.
    Kopf hoch. Nach schlechten Tagen folgt stehts wieder gute :)

    AntwortenLöschen
  4. Tomorrow morning I'm 100% getting this translated into English! Lovely photo at the top x

    Blog | Cocochic

    PS! Right now I'm giving away a Daniel Wellington watch of your choice to one lucky reader! It's my biggest giveaway yet so please feel free to check it out: Click here to view the giveaway!

    AntwortenLöschen
  5. Verdammt schöner Text, My!
    Ich kenne das Gefühl..

    Liebste Grüße, Thao
    (:

    http://www.dontaskme-thao.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  6. unglaublich schöner text, auch wenn es mich ein wenig traurig macht :/
    du hast echt einen tollen blog ♥

    http://shesnotjuliet.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Wie man sich selbst in einigen Sätzen wiedererkennt...
    Wundervoll geschrieben!

    Alles Liebe <3

    AntwortenLöschen
  8. Meine liebste Abf'chen,
    ich kenne dich schon soo viele Jahre und weiß, dass wenn man dich erst richtig kennen lernt, du ein toller, liebevoller, kreativer und witziger Mensch bist.
    Ich weiß, dass es nicht deine Art ist jeden gleich bei der Begrüßung anzuspringen, wie so ein knuffiges Hündchen, wie bei mir (haha), dass du nicht mit jeden so offen reden kannst und dass es dir eigentlich relativ schwer fällt neue Leute kennen zulernen, gerade weil du so zurückhaltend und schüchtern bist und ja vielleicht bist du oft lieber alleine (ich bin in der Stadt und auf dem Weg zur Schule auch lieber alleine), aber irgendwann braucht man doch mal einen Freund, der für dich da ist, bei dem du deinen Kummer ablassen kannst und mit dem man sorglos irgendwo in der Sonne chillen und shit bauen kann.
    Es gibt sicherlich so einige Menschen, die mal wieder gerne etwas mit dir unternehmen würden und mit dir telen und schreiben würden, wie früher. Doch du baust Tag für Tag eine immer größerer und dickerer Mauer um dich, durch die keiner durchkommt. Anfangs werden Viele versuchen über die Mauer zu klettern und dir die Hand zu reichen, doch wenn du die Hand nicht greifst, werden immer mehr Menschen aufgeben und sich von dir abwenden. Einer früher, einer später.
    Hoffe nicht immer darauf, dass die Menschen zuerst auf dich zukommen!
    Manchmal muss man einfach den ersten Schritt machen, den ersten Stein für eine neue Brücke legen und es werden Menschen kommen, die dich bemerken und dir helfen.
    Also versteck dich nicht die ganze Zeit in deinem Zimmer und halte nicht die ganze Zeit an 90210 und deinem Bloq fest!
    Letzten Endes liegt es immer an dir, wie du dein Leben gestaltest und lebst. Du musst nicht deinen Charakter verändern nur damit dich Leute mögen, verstell dich nicht und wenn du den Anforderung nicht gerecht wirst, dann scheiß auf die Leute, denn nur wahre Freunde nehmen dich so wie du bist und fordern nichts von dir.
    Aber falls du wirklich mal das Gefühl haben solltest, niemanden mehr zu haben, dann denke daran, dass ich immer auf deiner Mauer sitze und dir meine Hand reiche ;*

    Liebste Grüße,dein größter Verehrer <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh du alte ich musste gerade voll heulen, sehr schlecht nachdem ich gerade voll das One Direction Gefühlschaos habe haha :-D

      Löschen
  9. Haha xD
    Nimm dir meine Worte zu Herzen, oki?
    By the way.. wie war's mit deinen Lieblingen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war einfach mal die coolste und Harry hat mich angestarrt haha :-D

      Löschen
    2. Mädel.. die Jungs gucken einfach nur in die Menge rein xDD
      ich dachte beim Beast Konzert aus, dass die mich die ganze Zeit anstarren xD

      Löschen